Themen

Aus Wiki
(Weitergeleitet von Drop-Out)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Seite versucht einen Überblick über ein paar Themen, welche Informatik-Studierende beschäftigen, zu geben.

Zugangsbeschränkungen

Die Studienplätze für Informatik an der TU Wien sind leider zugangsbeschränkt.

  • 2019W: 930 Personen vs. 670 Plätze (27,9% bekamen keinen Platz) [1]
  • 2018W: 919 Personen vs. 581 Plätze (36,7% bekamen keinen Platz) [2]
  • 2017W: 901 Personen vs. 581 Plätze (35,5% bekamen keinen Platz) [3]
  • 2016W: 749 Personen vs. 581 Plätze (22,4% bekamen keinen Platz) [4]

Für mehr Details, siehe Aufnahmeverfahren.

Frauenanteil

Ist für Informatik an der TU Wien leider gering. Zu Studienbeginn 1:4 (2019) und bei Studienabsolvierung 1:6 (2018).[5]

An der TU arbeitet die Abteilung Genderkompetenz daran dies zu verbessern; ihr letzter Jahresbericht ist von 2017.[6]

Weiterführende Links:

Durchschnittliche Studiendauer

Die Mindeststudiendauer von sechs Semestern wird von den meisten überschritten. Laut Wissensbilanz 2012 der TU Wien betrug die durchschnittliche Studiendauer für das Bachelorstudium Informatik 8,3 Semester[7] (also für Studien vor Einführung der STEOP). Die Wissensbilanz 2015 zeigt Auswirkungen der STEOP: die durchschnittliche Studiendauer hat sich auf 8,7 Semester erhöht.[8] Spannend ist, dass die durchschnittliche Studiendauer als Kennzahl ab 2016 aus den Wissensbilanzen verschwunden ist[9].

Drop-Out

Drop-Out bezeichnet einE StudienabbrecherIn, oder das Ereignis des Studien-Abbrechens. Die Drop-Out-Rate eignet sich gut zum Spekulieren, da Statistiken und Daten über das Phänomen (abgesehen von vagen, persönlichen Eindrücken) nicht vorhanden sind.

Bei einem Studienabbruch aufgrund von Arbeit spricht man auch von Job-Out. Die Vermutung dahinter ist, dass gerade Informatik-Studis ihr Studium nicht aus Langeweile, Obizararei, Faulheit, Unwissen, Zugangsbeschränkungen, den Studienbedingungen und anderen asozialen Gründen abbrechen sondern aus Mitleid mit der Wirtschaft, die effiziente und billige Arbeitskraft braucht.

oder anders ausgedrückt (ungefähres Zitat, ich glaub von Rudi Freund): "(einerseits) können wir stolz sein, dass unsere Studis schon während des Studiums so gut ausgebildet sind, dass sich die Wirtschaft um sie reißt ..."

Lehrkompetenz

Es gibt zwar Lehrende, die richtig gut sind, aber eben auch welche, die vertretbarerweise zwischen lehr und kompetent ein "in" stehen haben.

Die Habilitation kann keine guten Vorlesungen garantieren — Lehrende müssen motiviert und begabt sein um die angestrebte excellence in teaching zu erreichen.

Im VorlesungsWiki können Studierende jederzeit Feedback zu LVAs kundtun. Am Ende vom Semester können Studierende im TISS ebenfalls LVA-Bewertungen abgeben, die Ergebnisse werden allerdings nur manchmal veröffentlicht. Ebenfalls am Ende vom Semester können Studierende Lehrende für die Best Teaching Awards nominieren.

Auswirkungen von Technologie

Die Fachschaft setzt sich unter anderem aktiv für folgendes ein:

Beispielsweise ist die Chat-Plattform der Fachschaft — Mattermost open source und wird von der Fachschaft an der TU Wien gehosted (d.h. deine Daten sind in guten Händen).

Technik für Menschen

Ein Motto der TU Wien ist "Technik für Menschen[1][2]". Die Fußnoten werden offiziell allerdings nur impliziert.

  1. Es sei denn sie deaktivieren JavaScript.
    • tuwien.at — Suche und Bilder funktionieren nicht ohne JavaScript
    • informatics.tuwien.ac.at — Suche funktioniert nicht ohne JavaScript
  2. Es sei denn sie kennen sich nicht damit aus.
    • Der TISS Kalender enthält keine Termine, sondern Raumreservierungen.
    • Um sich bei der Webmail anzumelden kann man nicht seine Email-Adresse als Usernamen verwenden.

Sprachpolitik

Sprachpolitischer Begriff Übersetzung
Aufnahmeverfahren Zugangsbeschränkung
Studieneingangs- und Orientierungsphase Fortschrittsbarriere

Siehe auch Geschlechtergerechte Sprache.